Japanisches Heilströmen

Einfache Anwendungen zur Selbsthilfe



Jin Shin Jyutsu hilft nicht nur dem Körper ins Gleichgewicht zu kommen, sondern auch der 
Seele und dem Geist. Der menschliche Körper ist durchzogen von einem System von 
Energiebahnen. Durch Stress und gedankliche Einstellungen kann die Lebensenergie nicht mehr frei fließen. Durch das Halten von jeweils zwei Energiepunkten (strömen) kommt die vitale Energie wieder in ihren natürlichen Fluss.


Strömen fördert die körperliche Gesundheit:


  • Zellen, Gelenke und Gewebeschichten werden besser versorgt.
  • Der Körper wird effektiver entgiftet.
  • Der Stoffwechsel wird angeregt, Organe in ihrer Funktion gestärkt.
  • Die tiefe Entspannung gleicht vegetative und funktionelle Störungen aus.
  • Kreislauf und Verdauung werden angeregt und harmonisiert.
  • Das Immunsystem wird gestärkt.



Strömen fördert die seelische Gesundheit:


  • Die Stimmung hellt sich auf, depressive Verstimmungen verschwinden.
  • Das Selbstbewusstsein wird gestärkt.
  • Alte Verhaltensmuster werden aufgelöst.
  • Die Einstellungen – Sorgen, Ängste, Wut, Trauer und Bemühungen werden

       harmonisiert.

  • Emotionale Verletzungen können heilen.
  • Die Ausstrahlung wird verbessert.



Strömen fördert spirituelle und geistige Harmonie:


  • Negative Gedankenmuster lösen sich auf.
  • Geistige Klarheit wird gefördert.
  • Gelassenheit und Heiterkeit entwickeln sich.
  • Neue „Aha-Erlebnisse“ können entstehen.
  • Spirituelle Einsichten werden vermehrt gewonnen.
  • Das Bewusstsein erweitert sich.



Strömen ist sehr entspannend – versprochen!

Möchtest Du mehr über das Japanische Heilströmen erfahren und es selbst ausprobieren?

Um Dein Wohlbefinden zu verbessern und Deine Gefühle und Gedanken besser verarbeiten zu können?

Melde Dich bei mir, wenn Du neugierig geworden bist und wir können darüber reden, wie das Japanische Heilströmen Dein Leben bereichern kann!


Meine Beratung erfolgt zurzeit nur Online, aber das Japanische Heilströmen ist so wunderbar einfach zu erklären und zu zeigen, dass dies gut möglich ist.

Entstehungsgeschichte



Das Wissen der japanischen Kunst zur Heilung und Harmonisierung wird schon seit langer Zeit mündlich überliefert. Jiro Murai beschreibt es als eine Lebenskunst, die uns hilft, uns selbst zu erkennen und unseren Lebensstil mit den Gesetzen des Universums in Einklang zu bringen.

Diese bildete eine Synthese aus den Schriften des Weisheitsbuches Kojiki, in denen Geheimnisse über Energiebahnen und –punkte aufgezeichnet waren. Durch eigene, schwere Erkrankung erweiterte er das Wissen um seine eigenen Erfahrungen und forschte.


Mary Burmeister, als Tochter jap. Eltern in Seattle geboren, brachte dieses Wissen in den Westen. Sie arbeitet mit an den Forschungen und der Weiterentwicklung.

Sie beschrieb Jin Shin Jyutsu folgendermassen: Es erweckt unser Bewusstsein für die einfache Tatsache, dass alles, was wir für Harmonie und Gleichgewicht mit dem Universum benötigen, sei es geistig, seelisch oder körperlich, in uns selbst liegt. Durch dieses Bewusstsein wird ein Gefühl des vollständigen Friedens, der Gelassenheit, der Sicherheit und der inneren Einheit erweckt. Kein Mensch, keine Situation und kein Ding kann mir dies nehmen. Es ist die Kunst „Mich selbst zu erkennen.“

Eine Kunst ist keine Technik. Sie erfordert Verständnis, wird kreativ angewendet und ist somit natürlich und einfach.

Nach einer ganz bestimmten Gesetzmäßigkeit fließt Lebensenergie durch unseren Körper. Sie bewegt sich innerhalb bestimmter Energieströme. Auf den Betreuerströmen befinden sich auf jeder Körperseite 26 Sicherheitsenergieschlösser. Diese sind etwas größer als ein Punkt und sind oftmals verspannt und verhärtet, um uns ein Zeichen zu geben. Durch Berührung können wir auf dieses Energiefeld einwirken. Meist halten wir zwei Energieschlösser gleichzeitig, um den Energiestrom wieder fließen zu lassen, der blockiert war. Leichtes pulsieren ist ein Zeichen dafür.

Jiro Murai hat herausgefunden, dass in jedem unserer Finger mehrere Energieströme beginnen oder enden, die mit dem gesamten übrigen Körper verbunden sind. Viele Menschen halten in Situationen in denen sie nervös oder ängstlich sind intuitiv ihre Finger. Schon aus den Begriffen „be-greifen“ und „er-fassen“ kommt zum Ausdruck, dass das Halten der Finger das Denken und Bewusstsein beeinflusst. Kleine Kinder müssen erst alles anfassen, um es zu verstehen.

Quelle: Jin Shin Jyutsu- Einfache Anwendung zur Selbsthilfe

Waltraud Riegger-Krause, Südwest ca. 8,00 Euro 

Ich kann das Buch sehr empfehlen!